Die Maya-Priesterin

Printausgaben:

Andreas Gößling: Die Maya-Priesterin

Hardcover, Originalausgabe: Eichborn 2001
520 Seiten, € 19,90 ISBN 3-8218-0823-3

Taschenbuchausgaben: Heyne 2002, Heyne 2006
Lizenzausgaben u.a.: Italien, Tschechien

eBook
dotbooks April 2015
Seiten: (ca.) 652, € 5,99
ISBN: eBook 978-3-95520-855-4

Verlagstext:
Dies ist die Geschichte des Diego Delgado, der, ausgesandt im Jahr des Herrn 1696, die Heiden im mexikanischen Urwald zu bekehren, in hoffnungsloser Liebe zu einer Maya-Priesterin entbrennt, ihr in die Hauptstadt des verborgenen Dschungelreiches folgt und schließlich, von den Maya als Bote der Götter verehrt, sich selbst und der Welt das letzte aller Geheimnisse offenbart. Mit epischem Atem erzählt Andreas Gößling vom Untergang eines großen Volkes und dem Ende einer Kultur. Selten ist die geheimnisvolle Kultur der Maya spannender zum Leben erweckt worden als in diesem fulminanten Roman – mit all ihren grausamen Schrecken und Abgründen, ihrem Glanz und mythischen Wahn.

Mexiko, Ende des 17. Jahrhunderts. Der spanische Priester Diego Delgado soll als Missionar die Heilige Botschaft der Katholischen Kirche in den unwegsamen Dschungel des Petén bringen. Doch bei seiner Ankunft im Hafen von San Benito findet er nur die grausam ermordeten und zugleich kunstvoll balsamierten Leichen der weißen Bewohner. Mit seinen Gefährten macht sich Diego in die Wildnis auf, um die unbekannten Täter zu finden. Je tiefer sie durch den Dschungel in das alte Reich der Maya eindringen, desto mysteriöser werden die Geschehnisse, und die Schlinge ihrer verborgenen Feinde zieht sich immer enger um die europäischen Eindringlinge. Die überirdisch schöne Maya-Priesterin Ixkukul weist ihnen den Weg nach Tayasal, der sagenumwobenen letzten Zuflucht der Maya, hinter deren bizarren Pyramiden sich ein Geheimnis verbirgt, dessen Lösung Diego vor die Herausforderung seines Lebens stellt. Mit großem Respekt und beeindruckenden Kenntnissen erzählt Andreas Gößling vom Zusammenprall zweier Kulturen. Wie Gery Jennings Bestseller „Der Azteke“ ist sein mitreißendes Geschichtsepos eine faszinierende Reise in eine untergegangene Welt. Noch nie hat ein deutscher Autor die geheimnisvolle Kultur der Maya spannender zum Leben erweckt als in diesem fulminanten Roman – mit all ihren grausamen Schrecken und Abgründen, ihrem Glanz und mythischen Wahn.

»Dichter, die ihre Leser sowohl belehren als auch erfreuen wollen, laufen Gefahr, sie entweder zu belehren und dafür Langeweile in Kauf zu nehmen oder aber zu erfreuen und dafür den Preis sachlicher Inkorrektheiten zu zahlen. Gössling gelingt das narrative Kunststück, beide Leistungen zugleich zu erbringen und ineinander zu weben.« Jochen Hörisch, Neue Zürcher Zeitung

»Ein einfühlsamer und ungemein spannender Roman.« Manfred Wöbcke, Reiseführer-Autor (Merian, Marco Polo)

»Ein ganz wunderbares Buch, sinnlich, mysteriös, grausam und bis zur letzten Zeile fesselnd.« Gisbert Haefs